Liebe Pakhi,  meine geliebte Tochter, 25 Jahre, ist vor kurzem tot aufgefunden worden – bei ihrem Freund in der Wohnung  – mein Menschsein hat vollen Schmerz darin – zugleich – kann ich mit ihr gut kommunizieren –

Hab innige Bitte an Dich mir /wenn für Dich stimmig/ einige Zeilen zu schreiben – bezüglich aus der Materie raus sein – das heißt Tod. In Liebe

 

Liebe Freundin,

es ist der Abschied von einem geliebten Menschen, der schmerzt. Nicht der Tod.

Der Tod ist für den Sterbenden ein Übergang. Und wie ich hörte von Nahtoderfahrungen, auch ein schöner. Es ist schön, die Begrenzungen und Schwierigkeiten des Körpers und des Lebens loslassen zu können und wieder neu anzufangen, wohin es einen in einen neuen Körper treibt.

Ihre Tochter hat den Tod bestimmt nicht als tragisch erlebt. Im Gegenteil. Sie ist nun auf ihrer Reise zu neuen Erfahrungen, aus denen sie lernen kann.

Sie als Zurückbleibende haben es da schwerer. Sie müssen sich mit dem Thema Abschied befassen, mit Loslassen, mit einem Leben ohne den geliebten Menschen. Er hinterläßt ein Loch, das anscheinend nicht mehr zu füllen ist.

Versuchen Sie, sich damit anzufreunden, dass der Tod, auch der Tod Ihrer Tochter, nichts Schlimmes ist. Sie ist auf ihrer Reise, so wie Sie es sind. Alles was Sie tun können, ist, ihr alles Gute für ihre Reise zu wünschen und sie gehen zu lassen.

Eines Tages wird sich das Loch gefüllt haben. Wenn Sie statt der Trauer um sie, die Liebe für sie gefunden haben. Dann ist die Liebe die goldene Brücke, die Sie mit ihr verbindet, wo sie auch sein mag.

Einen lieben Gruß an Sie

Pakhi

Pakhi
hat Erfahrung in Meditation, ist Altenpflegerin und das Thema Sterben liegt ihr am Herzen