Frage, sind Religionen Gift für das Individuum?
Sind Religionen Gift für das Individuum?
20. August 2015

Genügt ein Witz gegen die Todesangst?

Frage, genügt ein Witz gegen die Todesangst?

Liebe Pakhi, Sterben mit Meditation und Lachen, das ist wunderbar – aber das funktioniert so nicht, wie ich es da lese. Schreibst du auch etwas für Leute, die schlicht Angst vor dem Tod haben? Da wird ja ein Witz nicht genügen? Herzlich

 

Lieber Freund,

ja, ich spende Trost in meinen Büchern …

Jemand hat Angst vor dem Tod in zweiter Linie, weil ihm das Gesellschaft und Religion so eingeredet haben. Ich beschreibe das sehr genau in meinen ersten beiden Kapiteln.

In erster Linie hat er nicht verstanden, dass er nicht der Körper ist, der stirbt … und um das zu verstehen, braucht er Meditation in seinem Leben. Und darüber schreibe ich ausführlich im 6. Kapitel.

Wenn du mich also fragst, ob ich auch etwas schreibe für Leute, die schlicht Angst vor dem Tod haben, dann sage ich dir: In gewisser Weise wurden meine Bücher dafür geschrieben worden, den Leuten die Angst vor dem Tod zu nehmen.

Ich will dabei helfen, eine völlig neue Sichtweise dem Tod gegenüber zu entwickeln; eben nicht die der Angst und Trauer, sondern die der Leichtigkeit und der Meditation. Jeder, der sich für meinen Ansatz öffnet, wird die Angst vor dem Tod verlieren – und Meditation finden.

Ich halte nichts cheap jerseys von falschen gobierno Tröstungen, die den Status Quo bestätigen und die Lügen der Gesellschaft und Religionen fördern.

Es ist an der Zeit, dass die Menschen die Wahrheit erfahren: Sie sind nicht der Körper, sie sind nicht die Gefühle, auch nicht die Ängste, sie sind nicht ihr Denken – sie sind nur der reine Zuschauer.

Und das ist der wahre Trost!

Vielleicht würde sogar ein Witz genügen … das weiß ich nicht … die existenziellen Wege sind eigenartig, vielleicht hilft bei einem bestimmten Individuum auch nur ein Witz über den Tod und er hat seine Angst verloren.

Bei Chinmaya, einem Schüler von Osho, als der Meister ihm diesen Krebswitz erzählte, siehe Buch, kann ich mir vorstellen, hat es funktioniert.

Um jemanden persönlich, also nicht über ein Buch, sondern im direkten Kontakt aus der Angst vor dem Tod cheap jerseys zu helfen, bedarf es einer individuellen Herangehensweise. Da kann es sogar ein Witz sein, wie gesagt.

Oder vielleicht auch eine mitfühlende Umarmung von jemanden, der dem Tod über seine Meditation begegnet ist und der weiß, dass der Tod die größte Fiktion ist.

Manchmal hilft vielleicht sogar eine Lüge, so wie ich es bei meiner Mutter machen musste, um ihr die Angst zu nehmen, siehe Buch ….

Das ist eine sehr individuelle Sache und cheap jerseys der Wegbegleiter bedarf des großen Mitgefühls und Bewusstheit.

Aber eines ist klar: Die Lüge, dass der Tod etwas Schlimmes, Furchterregendes ist, werde ich nicht unterstützen. Das ist am Anfang bitter, am Ende aber süß.

Die Menschen müssen eben erst einmal lernen, das heißt, davon hören und es zumindest intellektuell verstehen lernen, damit sie sich dann für die Schönheit des Todes öffnen können. Es ist ein Prozess des Wachsens.

Es wird Zeit, dass die Leute dazu lernen.

Ich zumindest will meinen Beitrag dazu leisten. Und daher schreibe ich aus meinen Erfahrungen über den Tod.

Und der ist nicht angstmachend, das kann ich dir versichern.

Einen lieben Gruß an dich 
Pakhi

 

Antwort des Freundes:

Hallo, Pakhi,

danke für deine ausführliche Antwort. Wenn ich dich richtig verstehe, versuchst du, Osho`s Ansatz über das Sterben in Nfl die Praxis umzusetzen. Da sind wir uns einig und das ist auch unser Berührungspunkt. Das „wie“ ist sicher verschieden.

Ich habe seit Jahren mit geführten Bardo-Meditationen experimentiert, auch in kleinen Gruppen,die auf Oshos Bücher „And now, and here“ basieren.

Denn es ist meiner Erfahrung nach ein langer Weg, nicht nur intellektuell, sonder aus eigener Erfahrung zu wissen, dass man nicht der Körper ist. Ich bin da schlicht noch nicht…

Hier noch ein schönes Rumi-Gedicht: 
by Rumi

On the day I die, 
when I’m carried to the grave, 
don’t weep.

Don’t say: „He’s gone! He’s gone!“ 
Death has nothing to do with going away.

The sun cheap mlb jerseys sets and the moon sets, 
but they’re not gone. 
Death is a coming together.

The tomb looks like a prison, 
but it’s really release 
into Union.

The human seed goes down in the ground 
like a bucket into the well where Joseph is.

It grows and comes up 
full of some unimagined beauty.

Your finished! mouth closes here 
and immediately opens 
with a shout of joy there.

Herzliche Grüsse

 

 

Pakhi
Pakhi
... hat Erfahrung in Meditation, ist Altenpflegerin und das Thema Sterben liegt ihr am Herzen.