Liebe Pakhi, warum fällt es mir nur so schwer, zu verstehen, was meine sterbende Freundin im Sterbeprozess braucht? Sie kann nicht mehr sprechen, kann nicht zeigen, was sie will. Wie kann ich wissen, ob es das Richtige ist, was ich tue?

Ich bin hilflos und verzweifelt. Danke für deine Antwort. 

 

Lieber Freund,

ja, wir sind hilflos. Jeder ist hilflos, wenn er einen geliebten Freund im Sterbeprozess begleitet. Wir können es nicht wissen, was er braucht. Das einzige, was wir tun können, ist, uns zu vertrauen. Setze dich zu deiner Freundin, sei still, halte ihre Hand und atme mit ihr, und dann wirst du das Richtige machen.

Ich habe auch dieses Problem in meiner Arbeit als Altenpflegerin. Wenn sich jemand von den Bewohnern im Sterbeprozess befindet, dann kann ich nie so genau sagen, was er braucht. Jeder Mensch und jeder Sterbeprozess ist anders.

Es gibt Techniken dazu, die ich in dem Video unten zeige. Und ich kann sagen, dass der Sterbende Mundpflege, Hygiene, kaum bis gar kein Essen und Trinken braucht …. doch das trifft den Punkt nicht, nicht wahr? 

Eine gewisse Distanz ist nötig … und eine Präsenz von dir. Begrüße den Tod, auch den von deiner Freundin, entspanne dich und folge deinen Impulsen. Vielleicht möchtest du sie mit einem bestimmten Duft erheben, vielleicht möchtest du eine bestimmte Musik spielen.

In meinem Buch: 100 Tipps für Ästhetisches Sterben stelle ich viele Musiken vor. Oder du vertraust deinem Empfinden und lässt eine nach deiner Wahl spielen. In dem Buch gebe ich auch viele Vorschläge, wie du als Sterbebegleiter mit deiner Freundin im Sterbeprozess verfahren kannst.

Sei nicht verzweifelt. Entspanne. Lasse dich in den Sog des Todes ziehen und du und deine Freundin werden geläutert daraus hervorgehen. 

Einen lieben Gruß

Pakhi

 

Samarpan und Pakhi im Gespräch über Richtig Schauen 

in der Altenpflege

Pakhi
Pakhi
hat Erfahrung in Meditation, ist Altenpflegerin und das Thema Sterben liegt ihr am Herzen